Streuselkuchen mit Apfel oder auch anderen Füllungen

//Streuselkuchen mit Apfel oder auch anderen Füllungen

Streuselkuchen mit Apfel oder auch anderen Füllungen

Streuselkuchen mit ApfelNach dem ich einen Streuselkuchen mit dem Tangzongteig gebacken habe, wollte ich nun die Variante mit Äpfeln ausprobieren. Der Streuselkuchen mit dieser speziellen Herstellung, war mir von der Teigmenge und den Streuseln nicht optimal gelungen. Das war zwar nur meine Meinung, denn alle die davon gegessen hatten waren begeistert. Also diese Variante war der vorangesagte Tangzongteig Plus Streusel. Dabei fand ich die Dicke vom Teig und das Verhältnis der Streusel dazu eben nicht optimal. 

Schon mal im Voraus sei bemerkt, das es sich bei diesem nachfolgenden Rezept nicht um einen Ruckzuck hergestellten Kuchen handelt. Schon allein der Hefeteig braucht ja immer etwas Zeit. Doch die reine “Arbeitszeit” ist nicht so wild, eher ist eine gute Planung und Einteilung der Wartezeiten (Teig gehen) zu beachten.

Streuselkuchen mit Apfel Zubereitung

Da ich es persönlich nicht vorziehe Rezepte in ganz kleinen Mengen herzustellen, habe ich mich entschlossen den Hefeteig als ganze Menge herzustellen und dann nur die eine Hälte für den Streuselkuchen mit Apfel zu verwenden und aus der anderen Hälfte ein süßes Brot zu backen. Zwei leckere Sachen, in einem Arbeitsgang entstehen somit. Sollten Sie das nicht wollten dann ganz einfach die Mengen für den Tangzong und auch den Teig halbieren!

Als erstes sollte man den Tangzongteig zubereiten. Das kann man aber auch schon am Tag vor dem Backen ansetzen. Die andere Möglichkeit erfordert eine Herstellung mit anschließender 3 Stunden Ruhephase.

Tangzong Vorteig:

  • 70g Wasser
  • 70g Milch
  • 30g Mehl

Diese Zutaten in einen kleinen Topf geben und verrühren. Nun wird das Ganze erhitzt, dabei ständig rühren nicht vergessen. Sobald sich der Teig verdickt und sich beim Rühren der Topfboden zeigt, vom der Herdplatte ziehen. Paar Minuten weiterrühren. Nun gebe ich das immer in eine kleine Schüssel und decke es ab. Sollten Sie den Teig über Nacht stehen lassen, dann gehört er in den Kühlschrank. Ansonsten kann man den Teig einfach 3 Stunden stehen lassen.

  1.    500g Mehl
  2.    1 Teelöffel Salz
  3.    50 Zucker
  4.    2-3 Eßlöffel Milchpulver (Ich habe Kaffeeweisser genommen)
  5.    1 Eßlöffel trockene Hefe (das ist ein Päckchen trockene Hefe) oder einen halben Würfel frische Hefe (in etwas Milch aufgelöst)
  6.    170 g Milch (lauwarm)
  7.    2 Eier
  8.    90g weiche Butter

Mischen Sie die Zutaten 1. – 5. in einer Schüssel. Geben Sie den Tangzong Vorteig und die Milch und Eier in die Rührschüssel und vermischen Sie es. Nun gibt man die trockenen Zutaten dazu.  Es wird mit der Rührmaschine etwas vermischt. Jetzt lässt man den Teig eta 15-20 Minuten etwas quellen. Danach gibt man noch die weiche Butter dazu und rührt den Teig etwa 10 Minuten.

Nun kommt schon mal die erste länger Ruhepause….

1 1/2 Stunde sollte der Teig nun an einem warmen Platz jetzt gehen. Die Schüssel sollte abgedeckt sein. Optimal ist dabei so eine Tupper Hefeteig Schüssel. Ohne dabei für das oft überteuerte Tupper Werbung zu machen, muß ich schon sagen, das diese Schüssel wirklich gut ist. Aber es geht auch mit jeder anderen Schüssel!

Der Teig sollte sich jetzt verdoppelt haben.

Der Teig ist für ein Backblech etwas zuviel, es sei denn man mag einen dicken Boden. Auf jeden Fall ist der Teig bei dieser Zubereitung extrem luftig locker. So das auch die Dicke nicht störend wäre. Ich habe den Teig jetzt aber halbiert, bzw. etwas mehr als die Hälfte genommen. Der Teig wird ausgerollt. Dieser Teig wird auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilt. Dabei den Rand etwas hoch andrücken.

Jetzt kommt die zweite Ruhepause

Der Teig sollte jetzt wieder an einer warmen Stelle auf dem Blech wieder 1 Stunde gehen.

Der restlichen Teig, je nachdem wieviel Sie übrig gelassen haben, wird jetzt zum süßen Brot verarbeitet. Dafür mischen Sie, wenn Sie mögen paar Rosinen unter den Teig und dann wird dieser Teig in eine Kastenform gegeben. Man kann den Teig aber auch ausrollen und mit etwas Zimtzucker bestreuen und aufgerollt in die Kastenform geben… Der Teig muß jetzt auch 1 Stunde ruhen, bevor er mit in den Backofen kommt.

Die Apfelfülle

2 Pck. Puddingpulver, Vanille
60 g Zucker
25 g Butter
400 ml Milch
Äpfel, geschält, entkernt, in dünnen Spalten

Nun wird die Apfelfülle zubereitet. Dazu aus den 2 Päckchen Puddingpulver, den Zucker (60g) und der Milch (400ml) einen Pudding zubereiten. Ich habe den Pudding paar Minuten abkühlen lassen und dann die Butter eingerührt. Dann noch die Apfelspalten dazu gegeben. 

Die Streusel zubereiten

Es gibt natürlich mehrere Streusel Rezepte. Jeder hat da seine eigene Philosophie. Genauso viele Diskussionen gibt es über die Größe der Streusel. Ich mag Streusel die nach Butter schmecken, somit fallen schon mal Margarine Rezepte raus. Nehmen Sie einfach Ihr eigenes Rezept oder probieren sie dieses…

400 g Mehl mit 2oo g Zucker vermischen und 250 g Butter unterkneten. 

Streuselkuchen mit Apfel FülleStreuselkuchen fertigstellen

Nun ist der Teig genug gegangen. So wie dieser nun aufgegangen ist, wird er genommen und es wird die Apfelfülle darüber verteilt und natürlich die Streusel. 

Ab damit in den Ofen und bei Mittelhitze im vorgeheizten Backofen eine gute Stunde backen. 

Klar ist für so ein Blech schon die Voraussetzung das man eine große Familie hat oder eben gute Freunde oder Nachbarn denen man was abgeben kann. Gut verpackt oder noch besser eingeschweißt, lässt sich der Streusel Kuchen aber auch sehr gut einfrieren. Davon abgesehen hält so ein Kuchen aber auch einige Tage. 

Viel Spaß beim Ausprobieren und lassen Sie es sich dann schmecken. 

Streuselkuchen mit Apfel oder auch anderen Füllungen
5 (100%) 1 vote

By |2017-07-03T19:16:26+00:00Juli 3rd, 2017|Blog|6 Comments

About the Author:

Ich bin Iris und beschreibe unser tägliches Mittagsessen. Ich freue mich über jeden Kommentar. du kannst mich auch unter Twitter, Facebook und Google+ erreichen

6 Comments

  1. Isaflower 27. September 2017 at 7:17

    Wir haben relativ viele Äpfel vom Garten und probieren vieles aus – vor allem Apfelkuchen! 🙂 Haben das Rezept gestern ausprobiert und sind begeistert! Hat alles bestens geklappt in der Küche.

  2. Martina August 23. April 2018 at 13:55

    Das Probier ich auch heute Abend, hoffe er wird Lecker ich Liebe Apfelkuchen.

  3. Verena M. 21. Juni 2018 at 11:00

    Vielen Dank für das Rezept. Ich liebe Apfelkuchen, habe mich bisher aber nicht getraut, selbst einen zu backen. Ich werde dein Rezept mal am Wochenende austesten. Wäre glücklich damit, wenn es so aussieht, wie auf den Bildern 🙂

  4. iris 24. Juni 2018 at 15:30

    Ich hoffe mal das es gut geklappt hat und schon aufgegessen ist 😉

  5. Frauke Tönis 31. Juli 2018 at 18:43

    Liebe Iris,

    den Streuselkuchen esse ich auch bei diesen Temperaturen sehr gerne. Am liebsten mit etwas Vanilleeis dabei. 🙂

    Hast Du vielleicht noch ein schönes Sommerrezept, das auch Kindern gut schmeckt? 🙂

    Sonnige Grüße
    Frauke

  6. iris 3. August 2018 at 14:48

    Eine Idee die zwar nicht gebacken wird … Hast du schon mal Bananen (ohne Schale und am besten schon braune) eingefroren? Dann einfach mixen, ohne weitere Zutaten gibt das ein Eis. Man kann es aber auch durch einen Pürierer jagen. Super lecker gerade jetzt und dann weiß man auch was drin ist … Bananen 😉
    Ich habe letztens eine Schokoladensoße nach Barcomi gemacht. Das passt auch super zu eingefrorenen Bananen aber diesmal in Scheiben geschnitten. 75g Butter im Topf heiß machen, 150g Zartbitterschokolade und 50 g Vollmichschokolade jeweils gebröckelt dazu geben. Dann noch 70g Zucker, 1 Teelöffel Grafschafter Sirup, 150 ml Kondensmilch und 80 g Sahne dazu. Unter Rühren erhitzen (ca. 8-10 min köcheln lassen) und dann zu den gefrorenen Bananenscheiben und vielleicht auch noch Vanilleeis dazu. Ein Träumchen und nicht nur für Kinder. Die Soße hält sich im Kühlschrank und kann auch wieder in der Micro warm gemacht werden. Nur ob sie wirklich hält, war auf Grund des schnellen “Vernaschens” nicht ermittelbar 😉
    Viel Spaß beim Ausprobieren…

Leave A Comment