LammrückenLammrücken NeuseelandLammrücken ist schon was feines, gerade wo man das ja küchenfertig kaufen kann. Das beste Lammfilet ist unserer Meinung nach das aus Neuseeland. Dort ist ein Lamm nur höchstens 1 Jahr alt. Klar macht es einen Unterschied, es ist eben dann besonders zart. Dieses Filet ist einfacher zuzubereiten, als man denkt.

Wichtig ist das man es auch wirklich nur kurz anbrät, es soll schon noch rosa innen sein. Aber mal von Vorn … In der so einer Packung aus der Tiefkühltruhe sind meistens 4 Filets. Pro Person langt so in etwa 1 Filet, aber da es ja auch lecker schmeckt kann man oder besser sollte man wohl doch schon 1 1/2 Filet pro Person rechnen. Sollten doch noch so paar weiße Sehnen dran sein, muß man diese aber noch abschneiden.

Dann kommen wir mal zur Panade, diese wird aus Toastbrot hergestellt, also eine frische Brotpanade. Rechnen Sie pro Filet etwa 2 Scheiben Toastbrot. Legen Sie die Toastbrotscheiben aufeinander und schneiden sie dann dünn die Rinde ringsrum ab. Danach wird es in grobe Würfel geschnitten und in der Mulinette zu Krümeln verarbeitet. Diese frischen Semmelbrösel bilden dann die optimale Kruste. Dazu kommen jetz nunr noch frische Kräuter, damit erzielt man das beste Ergebnis. Bei Verwendung von gefrorenen Kräutern wird die Panade etwas zu feucht und sie könnte sich eventuell lösen. Es geht aber im Notfall auch. Kräuter die in Frage kommen sind natürlich die typischen Kräuter der Provence – Thymian, Rosmarin und Oregano zum Beispiel. Sollten sie trockene Kräuter nehmen, dann aber sparsam zugeben.

Lammrücken PaniertDas Filet wird gewaschen und gut getrocknet, schwach mehliert, in verquirlten Ei gewälzt und dann die Panade gut angedrückt. Das so vorbereitet Filet wird dann in der Pfanne ringsrum angebraten und dann am besten im Backofen fertig gegart. Das geht so schnell das man zu diesem Zeitpunkt auf jeden Fall schon mal die restlichen Zutaten fertig haben sollte.

Ratatouille gemüseNun bei uns gab es typischerweise Ratatouille dazu. Für uns zwei reicht da schon eine Zwiebel, eine Zuchini, eine Aubergine und eine Paprika. Alles wird kleingeschnitten und in Öl angebraten. Etwas Tomatenmark dazugeben und auch hier gibt man die Kräuter der Provence und natürlich Salz und Pfeffer dazu. NUn wird das Gemüse geschmort bis es noch bissfest aber gar ist.

Gratinierte Kartoffeln bereiten wir ganz einfach aus rohen geschälten Kartoffeln, die in ganz dünne Scheiben geschnitten werden zu. Diese Scheiben gebn wir dann in einen Topf und giesen soviel Sahne dazu bis diese fast bedeckt sind. Gewürzt mit Salz, Pfeffer und etwas frischen Muskat köcheln sie dann auch so vor sich hin. Wenn sie auch fast fertig sind gibt man die Kartoffeln in eine flache Auflaufschale und gibt sie in den Backofen, dort bildet sich dann die typische Kruste. Da ja der Lammrücken ja auch noch dazu kommt, passt das ja ganz gut.

Jetzt fehlt nur noch ein Sößchen, schön wenn Sie ein Leser meines Blogs sind, denn dann haben sie sicher noch einen Rest Soße vom letzten Braten gebunkert. Den kann man jetzt hervorragend verwenden. Übrigens macht sich ein ganz kleiner Schluck Pernot in dieser Soße als Abwandlung ganz gut. Sollten Sie keine Soße mehr gebunkert haben, müssen Sie hier auf eine fertige Soße oder einen fertigen Soßenfond zurückgreifen.

Ein Prachtessen unser Lammrücken, zumindest für mich – ich liebe es. Wir waren aber trotzdem sparsam und haben uns jeweils nur einen Lammrücken gemacht, die beiden anderen Teile gibts es dann die nächsten Tage.

 Teller Lammrücken mit Ratatouille