Dithmarscher Gans Klassisch

Teller Gans mit Rotkohl

Dithmarscher GansEs ist für uns immer noch eine der besten Gänse die es so auf dem deutschen Markt zu kaufen gibt. Die Gans die aus dem Dithmarschen kommt. Freilaufende Gänse und nicht die polnische Massenproduktion. Durch die Möglichkeit der Gänse freizu laufen und sich „Gänse gerecht“ zu bewegen, ensteht einfach ein besseres Fleisch und weniger Fett. Der wichtigste Punkt ist aber sicher auch das Trockenrupfen der Federn. Bei den meisten anderen Gänsen werden die Federn durch überbrühen mit heißen Wasser gerupft, hiebei laugt aber auch des Geschmack mit aus. Die Dithmarschen Gänse sind trockengerupft – ein wichtiges Qualitätsmerkmal!

Man ißt doch nun wirklich nicht so oft Gans im ganzen Jahr. Sollte man dann nicht doch gerade zu Festtagen auf die bessere Qualität zurück greifen? Ja man sollte, glauben sie mir, Sie werden den Qualitätsunterschied hundertprozentig schmecken. Klar kostet so eine Gans fast das doppelte, wie die billige Massen Produktion der polnischen Mastgans.

Ich persönlich kann Ihnen diese Dithmarscher Gans wirklich nur empfehlen.

Dithmarscher Gans gebratenZubereitung der Dithmarscher Gans

Erstmal nimmt man die Flomen und die Innereien heraus.  Dann salzen und pfeffern und ab damit in den Backofen und fertig. Klingt doch einfach und das ist es auch. Wichtig dabei ist es das man die Gans immer erst auf der Brust in den Backofen gibt und immer etwas Wasser dazu. Nun kann die Gans bei Mittelhitze vor sich hergaren und knusprig

Lese mehr ...

Ente zubereiten und genießen

Teller Entenbraten mit Rotkohl

Ente zubereitenWir hatten noch eine Ente im Tiefkühler vom letzten mal…. und da diese eh nicht so groß war, perfekt für uns beide. Eine Ente zubereiten ist nun mal kein Hexenwerk. Es geht ganz einfach. Salzen und pfeffern und ab damit in den Backofen auf das Blech, ohne weitere Zugaben. Legen Sie dabei die Ente immer auf den Rücken. Im Bild rechts ist das gut zu sehen. Das ist das einzige was man beachten sollte. Denn eine Gans muß man mit Wasser ansetzen und auf der Brust auf das Backblech bzw. in den Bräter legen.

Nun kann man sich geduldig zurück lehnen und in den Düften schwelgen, die bei der Zubereitung der Ente entstehen. Oder man widmet sich schon mal den Rollen der Klöße, die man am besten aus der frischen käuflichen Thüringer Kloßmasse zubereitet. Natürlich die Füllung mit Krusteln aus in Butter angebratenen Weißbrot nicht vergessen.

Auch dem Rotkraut schadet es nicht, wenn es schon vorher zubereitet wird. Egal ob sie es aus frischen Rotkohl herstellen oder so ein fertiges Glas etwas aufpeppen. Paar Ziebeln in Schweineschmalz (noch besser etwas Fett von der Ente abknöpfen, was da so beim Braten der Ente herausläuft)  angebraten und dann das Rotkraut darübergeben. Besonders lecker wird es auch, wenn man statt der üblichen Apfelstückchen mal ain paar Kirschen aus dem Glas zugibt.

Das Kloß Wasser sollte auch schon bereitstehen, salzen  nicht vergessen. Etwa eine halbe Stunde brauchen dann die

Lese mehr ...

Barbarie Ente mit Rotkohl und Kloß

Teller Ente mit Rotkohl und Kloss

Ja das ist heute ein Tag mit Gästen gewesen. Barbarie Ente war auf unserer Bewirtungskarte. Somit gab es heute 2 Barbarie Enten.

Enten gibt es ja nun viele. Ein großer Unterschied ist z. B. auch das Geschlecht, die weibliche Ente ist kleiner und der Mann, der Erpel ist meistens größer. Dann gibt es die verschiedenen Arten wie eine Barbarie Ente.  Die Barbarie Ente hat mageres und roteres Fleisch als andere Sorten. Weitere Sorten sind die Pekingente, Stockente, Warzenente und Moschusente – um nur einige zu nennen. Qualitätsunterschiede gibt es natürlich auch zwischen frisch und tiefgekühlt.

Nun mit einer Barbarie Ente liegt man auf jeden Fall ganz gut. Diese Zuchtform der Ente ist von sehr guter Qualität. Mal ehrlich so oft macht man ja nun nicht Ente um da wirklich viel zu sparen, weil man die billigste nimmt.

So eine Ente zuzubereiten ist nicht viel Arbeit. Salzen und Pfeffern und ab damit in den Ofen. Ohne irgendwelche weiteren Zugaben, gart sie fertig.

Nun braucht man aber noch eine Soße…. Man kann eine Ente auch schmoren, aber wir persönlich bevorzugen diese Methode nicht. Unsere Soße entsteht etwas anders.

Man bereitet die Barbarie Ente wie schon erwähnt im Ofen zu, lässt sie zwar gar werden, aber nicht zu braun. DENN – sobald die Ente gut ist, wird sie in die 4 Hauptteile zerlegt, 2 Keulen und 2 Brüste mit dem Flügel dran. Das Gerüst was übrigbleibt braucht man dann

Lese mehr ...

Hirschgulasch mit Rotkohl und Klößen

Teller Hirschgulasch

HirschgulaschHirschgulasch mit Rotkohl und Klößen ist auch so ein Klassiker. Heutzutage bekommt man schon einen sehr guten Hirschgulasch vielmals auch in den diversen Supermärkten in hervorragender Qualität.

Man braucht normalerweise gar nicht viel um einen guten Hirschgulasch zuzubereiten – Pflicht sind aber ein Wildgewürz und Rotwein. Die Stücke wie sie rechts abgebildet sind brauchen auch gar nicht mehr zurechtgeschnitten werden, sie haben schon die optimale Größe. Sie können direkt angebraten werden. Wenn es schon schön braun ist, gibt man noch paar Zwiebelwürfel und etwas Tomatenmark dazu. Abelöscht wird in Etappen mit Wasser, wie üblich bei Gulasch – da ja die Soße beim Kochen entsteht. Würzen sie den Gulasch am besten mit pulverisierten Wildgewürz, da man ja bei einem Gulasch eher das Fleisch nicht mehr heraus nehmen kann. Klar Salz gehört auch noch rein, abschmecken ist immer besser als Gewürzangaben in Gramm. Lassen sie es langsam auf

Lese mehr ...

Sauerbraten von der Pute

Teller Sauerbraten von der Pute

Sauerbraten sudSauerbraten von der Pute klinkt erstmal ungewöhnlich, aber soweit her geholt ist das doch gar nicht. Beim Chinesen ißt man ja auch Huhn süß sauer… Für den Sauerbraten von der Pute muß man erstmal einen Sus zum einlegen zubereiten, der unterscheidet sich auch nicht von dem normalen Sud, den man auch fürs Rind verwenden würde.

Die Frage – ob man den Sud heiß oder kalt über das Fleisch gibt, darin scheiden sich die Geister. Es wird behauptet das er besser in das Fleisch einzieht wenn er heiß verwendet wird. Wir nehmen den Sud aber schon immer kalt und es hat damit schon immer funktioniert und somit machen wir es halt so…  Die Zutaten sieht man ja schon mal rechts im Bild … Wasser, Essig, Zucker, Möhre (wir haben hier noch Juilienne gehabt, normal reicht aber eine Möhre), Lorbeer, Wacholder, Zwiebel, Lauch, zwei Nelken, Salz und Pfefferkörner. Das Ganze wird dann aufgekocht und im abgekühlten Zustand über das Fleisch gegeben. Minimum sollte das Fleisch dann

Lese mehr ...

unser Blog ist eingetragen bei:

Blogtotal

Blogverzeichnis

rezeptefinden.de

foodfeed

Cateringvergleich

doFollow

Lecker Suchen - Kochrezepte und Rezeptsuche