Rindergulasch mit Klößen

Teller Gulasch Kloesse

Die Rindergulasch Zubereitung gibt es wohl in vielen Varianten. Selbst das das Grundrezept kann man nicht so ohne weiteres erklären – denn die einen braten das Fleisch scharf an, die anderen geben es roh in die Soße und lassen es dort schmoren. Egal wie man es zubereitet schmecken tut es aber immer, wenn auch nicht immer gleich.

Im Laufe der Zeit seit ich den Blog schreibe und das ist nun mitlerweile schon über ein Jahr – sind doch schon einige Tage mit Gulasch Essen vergangen.

Irgendwie sieht doch wohl jeder

Lese mehr ...

Dithmarscher Gans Klassisch

Teller Gans mit Rotkohl

Dithmarscher GansEs ist für uns immer noch eine der besten Gänse die es so auf dem deutschen Markt zu kaufen gibt. Die Gans die aus dem Dithmarschen kommt. Freilaufende Gänse und nicht die polnische Massenproduktion. Durch die Möglichkeit der Gänse freizu laufen und sich „Gänse gerecht“ zu bewegen, ensteht einfach ein besseres Fleisch und weniger Fett. Der wichtigste Punkt ist aber sicher auch das Trockenrupfen der Federn. Bei den meisten anderen Gänsen werden die Federn durch überbrühen mit heißen Wasser gerupft, hiebei laugt aber auch des Geschmack mit aus. Die Dithmarschen Gänse sind trockengerupft – ein wichtiges Qualitätsmerkmal!

Man ißt doch nun wirklich nicht so oft Gans im ganzen Jahr. Sollte man dann nicht doch gerade zu Festtagen auf die bessere Qualität zurück greifen? Ja man sollte, glauben sie mir, Sie werden den Qualitätsunterschied hundertprozentig schmecken. Klar kostet so eine Gans fast das doppelte, wie die billige Massen Produktion der polnischen Mastgans.

Ich persönlich kann Ihnen diese Dithmarscher Gans wirklich nur empfehlen.

Dithmarscher Gans gebratenZubereitung der Dithmarscher Gans

Erstmal nimmt man die Flomen und die Innereien heraus.  Dann salzen und pfeffern und ab damit in den Backofen und fertig. Klingt doch einfach und das ist es auch. Wichtig dabei ist es das man die Gans immer erst auf der Brust in den Backofen gibt und immer etwas Wasser dazu. Nun kann die Gans bei Mittelhitze vor sich hergaren und knusprig

Lese mehr ...

Rinderbraten mit Klößen und Champignons

Teller Rinderbraten mit Klößen und Champignons

Da ist er wiedermal der altbekannte Rinderbraten der ja wohl immer ein gutes Mittagsessen abgibt. Hier braucht man nur etwas Geduld bis das Fleisch gar ist. Die leckere Soße die einen guten Rinderbraten ausmacht entsteht von ganz allein.

Es lohnt sich auch manchmal ein größeres Stück zu kaufen und den Rest dann einzufrieren, somit hat man mal was für einen Tag wo es schnell gehen muß. Wir hatten heute nur ein kleines Stück Rinderbraten gekauft, es waren nicht mal ganz ein Pfund. Dabei ist er uns schon fast zu weich geworden. Logischerweise ist ein kleineres Stück schneller gar…

Aber nun dazu wie wir den Rinderbraten zubereitet haben… Das Fleischstück wird gewaschen, getrocknet und mit Salz und Pfeffer bestreut. In einem Topf oder auch in einer Pfanne gibt man Fett und lässt es heiß werden, dann gibt man den Braten hinein. Dazu kommt dann eine Zwiebel die man nicht mal schälen braucht, sondern sie wird nur halbiert. Das obligatorische Suppengrün – Sellerie, Möhre, Lauch – wandert gleich hinterher in den Topf. Nun kommen noch die Gewürze, wie Lorbeer, Wachholder und Pimet dazu. Sobald alles etwas angebraten ist löscht man am besten mit Rotwein ab und lässt den Rotwein einbrennen. Dann kommt Wasser dazu und nun braucht man nur noch darauf zu warten bis das Fleisch gar ist.

Dann nimmt man das Fleisch heraus und gibt die Soße durch ein Sieb. Das Fleisch wird in Scheiben geschnitten, dabei sollte man darauf achten das man gegen die Faser schneidet. Bei manchen Fleischstücken ist das manchmal gar nicht so einfach, manchmal hat man die Faser richtig geschnitten und dann ändert sich aber auf einmal die Richtung, das kann eben bei manchen Fleischstücken passieren. Das tut den Geschmack keinen Abbruch, nur es lässt sich eben viel

Lese mehr ...

Schweinefilet mit Sosse, Bratkloss und Rosenkohl

Teller Schweinefilet mit Soße und Bratkloß

Schweinefilet mit Sosse dafür braucht man einen Soßen Rest oder eine Fertigsoße. Gebetsmühlen artig spreche ich immer wieder davon das man nie Soßenreste wegwerfen sollte. Die sind immer einzufrieren, meine Idee kleine Jogurtbecher dazu zu verwenden, hat sich bewährt. Man braucht dabei die nicht mal aufzutauen, sondern man lässt etwas warmes Wasser seitlich auf den Becher laufen und schon schwuppt die Soße heraus.

Beim Braten von einem Schweinefilet entsteht nicht wirklich eine Sosse, es ist ja nur kurz gebraten. Je nach dem was man eben für Sosse findet, im eigenen Tiefkühlfach oder eben im Regal des Supermarktes seiner Wahl, variieren kann man den Geschmack immer noch etwas. Da hätte ich z.B. folgendes auf die Schnelle anzubieten:

  • ein paar Tropfen eines Trüffelöls, bringt immer einen exquisiten Geschmack
  • Ein Gläschen Cognac, Calvados oder auch Weinbrand
  • Grüne Pfefferkörner oder auch eine Pfeffermischung (gut ist dabei Schrotpfeffer) bringen etwas Schärfe hinein
  • Sahne macht eine schöne Rahmsoße
  • Marsala (ein italilienischer Dessertwein) oder auch Portwein bringen gute Geschmacks Akzente

Rosenkohl war heute das Gemüse unserer Wahl zu unseren Essen. Dafür haben wir aber heute den Rosenkohl in Viertel geschnitten. Da kann man schon sagen das Rosenkohl und Rosenkohl nicht das Gleiche sind. Bei dieser Art der Zubereitung schmeckt er ganz anders. Speckwürfel und Zwiebelwürfel werden mit etwas Butter angebraten und den vorgekochten Rosenkohl dazugeben. Gut verrührt und mit einer Prise frischgeriebenen Muskat abgeschmeckt, ist er perfekt zum Essen zubereitet.

Klöße in Butter angebraten sind meistens eine  Reste Beilage, aber auch hier gehen als Beilage auch Nudeln, Kartoffelpüree, Salzkartoffeln …. eigentlich alles …

Ein schnelles Essen, was immer schmeckt und es sieht doch noch dazu gut aus, was auf dem Teller Schweinefilet mit Sosse unten doch zu sehen ist.

Teller Schweinefilet mit Sosse und Bratkloß

 

Hähnchen gefüllt mit Klößen und Rosenkohl

Teller halbes Hähnchen mit Klößen und Rosenkohl

halbes HuhnEin halbes Hähnchen kann man sich natürlich auch vom Imbiss bekommen. Aber mal ehrlich die sind doch so klein, daß die doch ab und an mit einem Kücken verwechselt werden könnten. Immer noch besser ist es da das Hähnchen frisch zu kaufen und es selbst in den Ofen zu schieben. In unserem Fall heute, gab es dieses Hähnchen auch noch im Angebot. Es war schon gefüllt, mit einer Mischung aus Gewürzen, Brot und Apfel. Nun gut das hätte man auch selbst hinbekommen, die Füllung in das Huhn zu schieben. Aber es war nun mal schon gefüllt, also Hähnchen gefüllt …

Man braucht wirklich nichts weiter zu machen, als das Huhn in den Ofen zu schieben und bei Mittelhitze warten bis es gar ist. Bei einem gefüllten Huhn dauert dieser Prozess immer etwas länger, als wenn sie ein Huhn ohne Füllung zubereiten. Sollte es doch noch nicht gar sein und sie merken es erst beim Aufschneiden, na dann nochmal ab in den Ofen.

Zu dem Hähnchen Klöße und Rosenkohl zu essen ist jetzt nicht ganz typisch, aber es

Lese mehr ...

unser Blog ist eingetragen bei:

Blogtotal

Blogverzeichnis

rezeptefinden.de

foodfeed

Cateringvergleich

doFollow

Lecker Suchen - Kochrezepte und Rezeptsuche