Es ist ja Spargelzeit, also nicht wie ran an die Stangen, denn schneller wie man denkt ist es wieder vorbei mit dem Königsgemüse. Ein leckeres Spargelgemüse kann man auch aus den etwas preiswerterem Spargel machen. Man kann auch Bruch kaufen, es macht zwar etwas mehr Arbeit, weil man da mal eben nicht so zügig hintereinánder schälen kann, aber was solls …

Der Spargel sollte immer gut geschält werden, das geht am besten mit einem Kartoffelsparschäler. Es ist nun mal so das man eben Abfall hat und ein eher sparsames Schälen des Spargels bringt keinen Gewinn, sondern hat zur Folge das man eben den Spargel dann nicht mehr so gut genießen kann, weil er dann die “Fäden” zieht. Der geschälte Spargel wird dann im Salzwasser, welches gewürzt ist mit Salz, Zucker, etwas Butter und einer halben Zitrone (mit Schale), gekocht. Den Spargel gibt man immer in das heiße Wasser, dort sollte er langsam köcheln. Er ist fertig, wenn der Spargel auf einer Gabel sich beidseitig ein wenig nach unten biegt. Für unser Spargelgemüse sollte er auf keinen Fall zu weich sein, weil der Spargel ja auch nochmal in der Soße dann zieht und etwas nachgart.

Für das legierte Spargelgemüse geben sie etwas Butter mit etwas Mehl in einen Topf und bereiten eine helle Mehlschwitze, diese wird dann mit Milch und Spargelkochwasser abgelöscht und mit etwas Salz und Pfeffer abgewürzt. Jetzt hat man schon eine hervorragende Grundlage. Nun gibt man den kleingeschnittenen Spargel dazu und lässt es noch etwas durchziehen. Mit einen oder auch zwei Eigelb wird die Soße nun noch legiert, indem man das Eigelb einrührt und natürlich dann nicht mehr aufkochen, denn sonst würde das Eigelb ausflocken. Ein wunderschönes gelbglänzendes Spargelgemüse ist fertig.

Kartoffeln kochen so ganz allein nebenher und die Fleischspieße gehen ja auch Razbatz. Klar geht auch dazu jegliches anderes Fleisch – schöne Schweinefilet Medallions sind natürlich auch bestens geeignet. Die Spieße haben wir nur genommen, weil sie gerade im Angebot waren, für ein Mittagsgericht zu Hause finde ich Spieße sowieso nicht so besonders aufregend. Gerade auf dem Teller macht man doch sowieso den Spieß als erstes raus … Somit hätte man auch Fleischstücke anbraten können. Die Spieße waren wiedermal fertig mariniert, wir lieben das zwar nicht so besonders aber der Geschmack war diesmal gar nicht so schlecht – meistens sind die Fertig Marinaden ja “überwürzt”. Ach ja, beinahe hätte ich es vergessen zu erwähnen, es waren Putenspieße.

Teller Spargelgemüse mit Spießen