Ragout finRagout fin ist doch schon etwas in Vergessenheit geraten. Kaum in einen Restaurant wird es noch angeboten. Es ist eben so ein Klassiker der 80er Jahre. Man kan es ja immer noch fertig kaufen in Dosen oder Gläsern. Da wir aber doch zum Großteil immer frisch kochen, ist der Aufenthalt in der Fertiggerichte Abteilung des Supermarktes bei uns doch sehr begrenzt.

Kalbsfleisch GulaschUns ist es aber heute wiedermal in den Sinn gekommen, mit einer Schale voll Kalbsgulasch und der Frage was machen wir nun daraus? Kalbfleisch ist natürlich das Original, aber ich persönlich habe es damals auch schon immer gern auch aus Hähnchenfleisch gemacht. Es wäre aber besser ein Stück Fleisch im Ganzen zu kochen und dann später in Würfel zu schneiden, aber es geht auch so. Gerade im Östlichen Teil Deutschlands, ist es auch als Würzfleisch bekannt. Das ist es auch, was das Fleisch bei diesem Gericht braucht – Würze. Das ist zumindest auch das, was mich an die Zeit des Ragout fin erinnert.

Es gibt sicher unzählige Rezepte das Fleisch zu einem Ragout fin zu verarbeiten. Fakt ist das man das Fleisch in kleine Würfel schneiden muß um es eben zu einen Ragout zu machen. Das Fleisch muß abgekocht werden oder besser gesagt gegart werden. Dabei ensteht dann auch gleich die Brühe die man ebenfalls braucht. Bei dem Abkochen des Fleisches gebe ich dann schon die entsprechenden Gewürze dazu, das wären dann etwas Piment, eine Spur Nelken, Lorbeer, Pfeffer, Salz und Suppengrün. In vielen Rezepten wird das gar nicht angegeben, da kommt nur Lorbeer und Salz zum Kochwasser. Vielleicht ist mein Rezept doch ein Würzfleisch und gar kein Ragout fin?

Egal – mir schmeckt es. Wenn das Fleisch gar ist, macht man eine Mehlschwitze und gießt diese dann mit der Brühe auf. Verfeinert wird mit Sahne und dann kommt das Fleisch dazu. Ich gebe schon mal jetzt paar Tropfen Worcestershiresauce. Dann schmecke ich alles nochmal ab und legiere letztendlich mit 1-2 Eigelb, welche mit Sahne verquirlt werden die Soße. Nun kommt das Fleisch hinein. Pilze gehören auch immer hinein, da nimmt man eben die die man man hat, es funktionieren in dem Fall auch gut die Champignons aus der Dose. Man kann auch noch Erbsen dazugeben ….

Abgefüllt in Schälchen die man zum überbacken nehmen kann, werden diese dann mit Reibekäse überstreut und goldgelb überbacken. Na denn, eine Zitrone, die Flasche Worcestershiresauce und etwas Weißbrot auf dem Tisch und schon kann es losgehen. Aus dem Fleisch was oben abgebildet ist, sind dann 4 Schälchen Ragout fin entstanden – unsere Schälchen sind aber auch etwas größer als die sonst üblichen.

Ragout fin fertig