Jungbullen Filetsteak gibt es inzwischen in jeden Supermarkt, einzeln verpackt und portionsgerecht geschnitten. Da stehen viele Menschen davor und behaupten das es zu Hause nicht so gut schmeckt wie in einem Steak Hause. Ich kann diese Auffassung nicht wirklich teilen. Es sei denn, das man mit Freunden irgendwo zusammen sitzt und Spaß am Abend hat, eine freundliche Bedienung, eben einen netten Abend und das wirkt sich gleichwohl auf den Geschmack vielmals aus. Natürlich auch nicht vom Tisch zu wischen ist, das man ein völlig fertiges Essen was man nicht selbst zubereiten muß vielmals auch noch besser schmeckt. Wenn es dann auch so ist, das es eben schmeckt….

Was muß man beachten, das es zu Hause auch so gut wird? Das wichtigste ist klar – ein gutes Steak. Das zweit wichtigste ist eine gute Pfanne, eine Eisenpfanne ist nach wie vor die beste Wahl. Diese Pfanne sollte man immer OHNE Fettzugabe erstmal richtig gut heiß werden lassen! Dann erst gibt man das Fett dazu und gleich danach das Steak, welches gesalzen und gut mit Steakpfeffer bestreut ist, hinein. Geben Sie den Fleisch Zeit, das es Röststoffe bilden kann, bevor Sie es umdrehen. Dann kommt es am besten in die heiße Backröhre und dort wird es fertig gegart. Klingt doch einfach oder? Haben Sie es schon mal mit dieser Methode zubereitet?

Die Beilagen sollte man schon ein wenig vorher zubereitet haben, damit man das Jungbullen Filetsteak auch richtig heiß und zum richtigen Zeitpunkt aus dem Ofen nehmen kann.

Die Folien Kartoffeln haben wir schon lange vorher im Backofen gehabt und die Paar Bohnen sind ja in wenigen Minuten fertig. Wir hatten noch Stangen Bohnen im Tiefkühler, die kommen einfach in eine kleine Pfanne und werden dort durch Zugabe von etwas Wasser weich gekocht und mit Salz, Zwiebelwürfel und Bohnenkraut abgeschmeckt. Den Quark den wir verwendet haben waren noch ein Rest, den wir im Kühlschrank hatten von unserem Gyros Essen. Aber auch das Herstellen eines Kräuterquarks geht ja schnell, als Tipp – geben sie mal etwas flüssige Butter zum Quark , das macht ein superleckeres Aroma.

Die Soße kommt wieder aus dem Fundus. Wir heben jedes “bisschen” Soßenrest auf. Das hat sich bis jetzt immer bewährt. Im Notfall kann man auch einen Fond kaufen und daraus dann eine Soße nach eigenen Geschmach machen. Klar und dann gibt es ja auch noch Kräuterbutter die man dann noch verwenden könnte. Wir wünschen ein gutes Gelingen bei Ihrem Steak.

Teller Jungbullen Filetsteak Folienkartoffeln