Beste DDR Brötchen selbstgebacken – gelingt garantiert!

/, Blog/Beste DDR Brötchen selbstgebacken – gelingt garantiert!

Beste DDR Brötchen selbstgebacken – gelingt garantiert!

DDR Brötchen BackblechDas Rezept dieser DDR Brötchen wird Sie begeistern und das in vielerlei Hinsicht. Ich möchte aber erstmal was zum Rezept sagen, dieses Rezept ist inspiriert vom Rezept der Bäckerei Süpke aus Thüringen.

Nach dem man kaum noch Bäckereien in vielen Großstädten findet, die wirklich noch selbst backen, muß man Alternativen finden. Denn irgendwann ist man nicht mehr zufrieden ist mit den Brötchen aus dem Discounter, mit denen man seinen Partner am nächsten Tag erschlagen kann. Man hat auch vielleicht keine Lust darauf, Preise für Brötchen zu bezahlen, die teilweise jenseits von gut und böse sind. Eine weitere Gruppe von Menschen mag vielleicht auch nicht mehr Brötchen oder Brot, die außer Wasser, Mehl und Hefe noch massenhaft Zusatzstoffe enthalten. Oder gehören Sie zu der Gruppe die einfach gern backt … ?

Warum denn DDR Brötchen selbst backen?

Nicht alles was es in der damaligen DDR gab und dort immer noch gibt ist schlecht. Wenn ich nur daran denke, dass es eine Zeit gab, wo man in ganz Deutschland Brot und Brötchen vom Bäcker geholt hat, der noch selbst gebacken hat. Mein Gott – man konnte Unterschiede schmecken und teilweise sofort, sagen von welchem Bäcker der Gegend das jeweilige Brot ist. Dann ist man zum Fleischer und hat dort sogar Wurst kaufen können, die auch noch unterschiedlich geschmeckt hat. Nicht mal in Folie wurde die Wurst gepackt, sondern frisch abgeschnitten und in Papier gewickelt. Heute man nur noch kompletten Einheitsbrei in fast ganz Deutschland kaufen. 

Es müßten jetzt auch keine DDR Brötchen sein, man könnte diese Brötchen eigentlich auch anders nennen. Aber das Rezept kommt nun mal von dort. Die Brötchen sind vergleichbar mit einem Wasserweck, welches es z.B. in Hessen gibt. Nun, muß man auch nicht wirklich Respekt vor dem Hefeteig haben. Es gibt hier und da paar Tricks, die ich natürlich hier auch alle mit aufschreibe. Übrigens gibt es das Rezept mit den DDR Brötchen zu Hunderten im Netz, aber ich veröffentliche aber eben nun mal nur Rezepte die ich auch selbst ausprobiert habe und die wirklich auch gelingen. 

Die Zutaten für die DDR Brötchen

Das brauchen Sie:

  • 330 ml Wasser
  • 1 Päckchen Trockenhefe (alternativ frische Hefe)
  • 1 Teelöffel Butterschmalz oder auch Schweineschmalz
  • 500 g Weizenmehl
  • 2 Teelöffel Salz
  • 1 Telöffel Grafschafter Sirup (alternativ Backmalz, Honig oder Zucker)

Diese Gerätschaften sollte man haben:

  • Eine Knetmaschine macht sich ganz gut, aber auch mit Muskelkraft kann man arbeiten.
  • Eine flache feuerfeste Schale die man auf den Boden des Backofens stellen kann. 
  • Sprühflasche für Wasser (z.B. so eine für Pflanzen), aber ein Pinsel tut es auch erstmal
  • Eine große Schüssel mit einem Tuch zum Abdecken oder eben eine Tupper Hefeschüssel

Es ist also nicht all zuviel, selbst mit einem gr0ßzügen Überschlag an Kosten, kommt man nicht auf mehr als 60 Cent. Das ist der Preis eines DDR Brötchens seinerzeit…10 Pfennige 😉 Aus dieser Masse entstehen dann also 6 doppelte DDR Brötchen. Faktisch war mein ganzes Backblech voll. 

Die Zubereitung ist einfach!

Also erst mal keine Angst vorm Hefeteig! 

Geben Sie in einen Topf das abgemessene Wasser. Erhitzen Sie das Wasser auf 37 Grad und rühren Sie dann das Päckchen Trockenhefe und das Schmalz ein. Bis sich das Ganze aufgelöst hat sollte die Temperatur so in etwa bleiben, das kann man aber auch abschätzen. Dafür braucht man kein Thermometer, kann es aber nutzen, wenn man eins hat. 

Jetzt nutze ich meine Kitchenaid, aber alle anderen gehen natürlich auch. Ich gebe das Mehl, die 2 Teel. Salz und den Grafschafter Sirup in die Schüssel. Nun gibt man das warme Wasser-Hefe-Butterschmalz-Gemisch dazu. Das Ganze sollte jetzt schon in etwa 5 Minuten geknetet werden. 

Hefeteig kalt gegangenNun ist schon der größte Teil der Arbeit gemacht. Denn jetzt muß der Teig 1 Stunde kalt gehen. Dafür kann man, wenn man in Besitz einer Hefeteig Tupperschüssel ist, diese am optimalsten verwenden. Der Vorteil ist dabei, das diese gut schließt. Aber das muß natürlich nicht sein. Geben Sie den Teig einfach in eine Schüssel und decken Sie die Schüssel mit einem Tuch ab. Nun stellt man die Schüssel an einem kühlen Ort (zur Zeit einfach raus). Das ist ganz wichtig, denn der Teig soll nun langsam gehen und das geht nur mit Kälte! Auf dem Bild sieht man diese besagte Tupper Schüssel und den kalt gegangenen Teig.

12 Hefeteig TeileNachdem der Teig für die DDR Brötchen das gegangen ist, schabt man diesen aus der Schüssel und formt reine längliche Rolle. Diese teilen sie dann in 3 Teile, die 3 Teile werden dann halbiert und letztendlich alle Teile nochmal halbiert – somit hat man also 12 Teile. Nehmen Sie jeweils ein Teil und formen Sie eine Kugel, indem Sie einfach den Teig nach unten ziehen. Jeweils 2 Teig Kugeln bilden dann ein Brötchen. Natürlich kommen die geformten Teilchen sofort aufs Backblech, denn ab jetzt sollte der Teig nur noch gehen und nicht mehr “bewegt” werden. 

DDR Brötchen vorm gehenJetzt müssen die DDR Brötchen nochmals 30 Minuten gehen. Jetzt aber an einer warmen Stelle gehen lassen. Ich habe mein Backblech auf die Heizung gestellt. Und ganz wichtig ist, das man auch das Backblech abdeckt! 

Nach dieser Zeit sollten die Brötchen schön gut gegangen sein. Jetzt schneidet man noch die Kerben ein. Dafür sollte man ein scharfes Messer verwenden. Das Blech kommt nun nochmal für 30 Minuten auf die Heizung oder eben an die warme Stelle. 

Nun gibt man schon mal eine Schale mit heißem Wasser auf den Boden des Backofens. Man stellt Ober- und Unterhitze ein, mit 250 Grad. In der letzten halben Stunde “Gehzeit” sollte der Backofen auf jeden Fall heiß genug sein und das Wasser dampfen. 

DDR Brötchen fertig gegangenNun sprüht man Wasser auf die Brötchen. Klar kann man auch einpinseln, aber es macht sich ganz gut, wenn man sprüht.  Die meisten haben doch so eine Blumen Sprühflasche zu Hause…oder man kauft sich mal eine, denn die Kosten für die Flasche halten sich in Grenzen. Und Sie werden diese Flasche auch noch für das nächste Backen brauchen.

Das Backen

Man gibt dann die DDR Brötchen in den Backofen. Die Temperatur kann man nun auf 230 Grad zurück drehen. Die Backzeit beträgt 20 Minuten, danach sollten die Brötchen die goldgelbe Farbe haben. Länge Backen macht die Brötchen nur trocken, also die Zeit einhalten. Am Ende der Backzeit nochmal kurz mit Wasser besprühen und fertig.

Bei vielen Familien Mitgliedern hat man leider nicht all zuviel von den Brötchen, denn sie werden meistens sofort vernascht. Diese DDR Brötchen erleben meist nicht mal die Abkühlzeit …. Doch sollten doch mal welche übrig bleiben, dann legt man diese am nächsten Morgen auf den Toaster oder nochmal kurz aufbacken und mit Garantie sind diese dann nicht steinhart, sondern diese selbstgemachten halten sich. 

Wie man sieht haben sich die Brötchen soweit ausgebreitet, da diese sogar zusammen geklebt sind, aber das macht ja nichts. Ich wünsche schon jetzt mal gutes Gelingen. Bin aber auch auf Ihre Meinung gespannt, ob es bei Ihnen auch so super geklappt hat. Sicher ist es, das ich diese Brötchen jetzt immer backe. Der Preis und vor allem der Geschmack ist unschlagbar!

DDR Brötchen fertig

 

Beste DDR Brötchen selbstgebacken – gelingt garantiert!
4.8 (95%) 4 votes

By | 2017-04-09T16:57:53+00:00 März 4th, 2017|Backen, Blog|0 Comments

About the Author:

Ich bin Iris und beschreibe unser tägliches Mittagsessen. Ich freue mich über jeden Kommentar. du kannst mich auch unter Twitter, Facebook und Google+ erreichen

Leave A Comment